Bachelor-Absolventen sind oft praxisuntauglich

Marketing- und Kommunikationsbranche setzt auf praxisorientierte Nachqualifizierung durch kompaktes WAK-Studium als ideale praxisnahe Vorbereitung auf den Arbeitsmarkt

Köln, 06. Mai 2015 – Der Bachelor ist ein mit der Bologna-Reform 1999 in mittlerweile 47 Ländern eingeführter akademischer Grad. Er soll der erste berufsqualifizierende Hochschulabschluss sein. In den meisten Fällen hat das Bachelor-Studium drei bis vier Jahre Regelstudienzeit.

In deutschen Firmen wächst jedoch stark die Unzufriedenheit mit der Praxistauglichkeit von Bachelor-Absolventen. Bei einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) gaben nur noch 47 Prozent der befragten Unternehmen an, das Berufseinsteiger mit diesem Hochschulabschluss ihre Erwartungen erfüllten. Besonders kleine Firmen und Service-Unternehmen sind demnach von den Fähigkeiten der Bachelor-Absolventen enttäuscht.

Unternehmen wünschen sich stärkere Praxisorientierung

Etwa jedes dritte Unternehmen wünscht sich eine stärkere Praxisorientierung der Studiengänge. DIHK-Präsident Eric Schweitzer nannte diese Entwicklung besorgnis- erregend. „Nur 15% der Betriebe sagen, das die Bachelor-Absolventen gut auf den Arbeitsmarkt vorbereitet sind.“ Lediglich große Firmen könnten sich „eine Nachqualifizierung in der Regel auch zeitlich und finanziell leisten. Kleine Unternehmen stoßen da schnell an ihre Grenzen.“

WAK bietet praxisnahe Vorbereitung auf den Arbeitsmarkt

Eine Erfahrung die auch Dr. Klaus Gallert, Akademieleiter der WAK Westdeutsche Akademie für Kommunikation e.V. in Köln, macht. „Die Zahl der Bachelor-Absolventen, die diese notwendi-ge aber oft fehlende Praxisqualifizierung durch ein praxisorientiertes Ergänzungsstudium hier an der WAK nachholen, nimmt von Jahr zu Jahr deutlich zu. Aber auch sehr viele Studienabbrecher entscheiden sich verstärkt für ein kompaktes WAK-Studium, das eine optimale Kombination von Theorie und Praxis und damit eine ideale praxisnahe Vorbereitung auf den Arbeitsmarkt bietet.“ Voraussetzung dafür sei auch, dass fast alle WAK-Dozenten überwiegend als High Professionals in ihren Fachgebieten arbeiten, also mit hohem Praxisbezug unterrichten.

WAK Westdeutsche Akademie für Kommunikation e. V.

Die WAK in Köln gehört zu den erfahrensten und erfolgreichsten Fachakademien. Sie arbeitet gemeinnützig und hat sich bereits seit 1956 ausschließlich auf die Aus- und Weiterbildung von Marketing- und Kommunikations-Fachleuten mit hohem Praxisbezug konzentriert. Das WAK-Konzept ist mit seiner extrem praxisnahen Wissensvermittlung zudem eine echte wirtschaftliche Alternative zur klassischen Berufsausbildung. Denn die Studierenden stehenden den Firmen in der Regel in Vollzeit zur Verfügung und sind auch parallel zum Studium bzw. der Aus-/Weiterbildung im Sinne einer Nachqualifizierung flexibel und wertschöpfend einsetzbar.

 

Download: