Der Prämiengutschein trägt 50 Prozent der Weiterbildungskosten, maximal 500 Euro. Den Restbetrag müssen Sie selbst aufbringen. Für eine Weiterbildung, die mehr als 1.000 Euro kostet, können Sie keinen Prämiengutschein nutzen. Maßgeblich ist dabei die Veranstaltungsgebühr, die auf der Rechnung Ihres Bildungsanbieters angegeben ist.